Der Heilige Sebastan. Unser Schutzpatron 


Sebastian war zur Zeit des Kaisers Diokletian Hauptmann im röm.-kaiserlichen Heer.

Er war zum Christentum übergetreten und trat zudem offen für seinen  Glauben ein. Der Kaiser Diokletian ließ Christen verfolgen und ihn hinrichten: Er wurde an einen Baum gebunden und sollte mit Pfeilen getötet werden.

Eine junge Frau, die ihn beerdigen wollte, merkte aber, dass er noch lebte und pflegte ihn gesund. Mutig trat Sebastian daraufhin erneut vor den Kaiser und beschuldigte ihn des Verbrechens der Christenverfolgung.

Der Kaiser ließ den jungen Mann wieder verhaften. Er wurde zu Tode geprügelt und sein Leichnam in die Kloaka Maxima geworfen.

Die heilige Lucina zog ihn heraus und beerdigte ihn an der Via Appia. Über seinem Grab vor den Toren Roms wurde im Jahr 367 die Basilika San Sebastian errichtet, die eine der sieben frühchristlichen Pilgerkirchen ist.

Auf Abbildungen und figürlichen Darstellungen ist Sebastian als junger, schöner Mann zu erkennen, der meist fast nackt an einen Baum gebunden und von Pfeilen durchbohrt ist oder ein paar Pfeile in der Hand hält.

Gelegentlich ist er auch als Soldat gekleidet. Ein Palmwedel in der Hand kennzeichnet ihn als Märtyrer.

Sebastian ist der Patron der Soldaten und vieler Schützenvereine und -bruderschaften.

Auch der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften verehrt ihn als Schutzheiligen.

Auf jeder Romwallfahrt wird an seinem Grab ein Gottesdienst gefeiert.

Früher wurde Sebastian als Helfer gegen die Pest angerufen, da man glaubte, die Krankheit werde durch unsichtbaren Pfeilbeschuss übertragen. Seit dem 1699 findet auch heute noch an jedem 1. Mai einem heiligen Versprechen  folgend  in St. Sebastian die sog. Eicher Wallfahrt statt in der die Gemeinde Andernach-Eich dem Schutz vor der Pest gedenkt. Die Kapitelkirche beherbergt neben dem Schutzmantelbild des Heilgen Sebastian auch seine Armreliquie.

Der Festtag des heiligen Sebastianus wird am 20. Januar gefeiert.

Die Schützenbruderschaften begehen diesen Tag jedes Jahr mit einem feierlichen Hochamt (Generalkommunion).

Quelle: www.bund-bruderschafte.de